Henry Plantagenet, Earl von Leicester

Henry Plantagenet, Earl von Leicester (* um 1280, † 22. September 1345) war ein Sohn von Edmund Crouchback, dem Bruder Edward I. und Blanche d’Artois. Der Earl von Lancaster war sein älterer Bruder. Er unterstützte die Adelsopposition und war eventuelle in die Ermordung Gavestons verwickelt. Während des Kampf zwischen Lancaster und Edward II. war Leicester in Frankreich. Er konnte demnach glaubhaft versichern, nicht an der Rebellion beteiligt gewesen zu sein und das Erbe seines als Verräters hingerichteten Bruders zumindest teilweise antreten. Es dauerte nicht lange, bis auch er in Konflikt mit den Despensers geriet. 1326 schloss er sich dem Heer von Isabella und Mortimer an. Am 16. November nahm er Edward II. gefangen und brachte ihn zunächst nach Monmouth, dann nach Kenilworth. Er gehörte zu dem Tribunal, das Despenser zum Tode verurteilte. Im Jänner 1327 war er ein Mitglied der Delegation, die Edward II. in Kenilworth zur Abdankung überredete.
Bald kam es zu Spannungen mit Mortimer, die 1328 in eine Rebellion mündeten, die jedoch über das Anfangsstadium nicht hinauskam. Leicester konnte nach Zahlung einer immensen Summe seine Besitzungen behalten, politisch wurde er jedoch ins Abseits gedrängt. Zu seiner persönlichen Freude erlebte er den Sturz Mortimers noch mit. Edward III. rehabilitierte Leicester vollständig.

Edward II

Nach dem Sieg Isabellas und Mortimers ist es Leicester, der in [Szene 17], nachdem er Spencer und Baldock verhaftet hat, Edward II. nach Kenilworth bringt. Er spricht dem König Trost zu, bevor er ihn auf Befehl der Königin an Thomas Berkeley übergeben muss.


Aktualisiert am 13.07.2022

Kommentare sind geschlossen.